Eingewöhnung in der Krippe

Unsere Eingewöhnung in der Krippe orientieren sich am „Berliner Eingewöhnungsmodell“. Die Eingewöhnungsphase beginnt in der Einrichtung mit dem im Bildungs- und Betreuungsvertrag vereinbarten Aufnahmedatum. In den ersten Tagen begleitet eine Bezugsperson das Kind für circa 1 Stunde. Hier wird in der Regel kein Trennungsversuch unternommen. Mit Zeit, ausreichend Begleitung einer Bezugserzieherin und Reflexionen mit den Eltern gelingt es uns gut, die Kinder in ihrem Tempo ankommen zu lassen. Die Bezugsperson verhält sich passiv, aber aufmerksam gegenüber den Signalen des Kindes. Die neue Bezugserzieherin baut vorsichtig und ohne zu drängen den Kontakt zu Ihrem Kind auf. Nach dem ersten Trennungsversuch (ab 4. Tag) verlassen sie in Rücksprache mit den Bezugskolleginnen für circa 15 Minuten den Raum. Bleiben aber in der Nähe. In der Stabilisierungsphase übernimmt ab dem fünften Tag zunehmend die Bezugserzieherin die Betreuung und Versorgung des Kindes. Die Trennungszeiten werden, unter Beobachtung der Bedürfnisse des Kindes, täglich verlängert. Bitte planen sie sich bis die gebuchte Zeit in Anspruch genommen werden kann 2-4 Wochen ein. Die Eingewöhnung ist beendet, wenn Ihr Kind die neue Bezugsperson als „sichere Basis“ akzeptiert hat.